Safe Expo
Umgang mit dem Coronavirus

Die Demonstrationsmesse für Entsorgung und Recycling sowie Straßen- und Tiefbau – RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE – vereint als einzige Veranstaltung im Jahr 2021 die Kreislauf- und Baubranche auf einer Messe und sorgt damit für den direkten Austausch zwischen Anbietern, Kunden und Marktbegleitern.

Derzeit halten wir an der Durchführung des Messedoppels am geplanten Termin vom 2. - 4. September 2021 auf dem Messegelände in Karlsruhe fest. Wir gehen davon aus, dass die bisherige CoronaVO Messen, wie sie im Jahr 2020 bei der Durchführung von Messen Anwendung gefunden hat, in ihrer Grundausrichtung bei einer Wiederinkraftsetzung bestehen bleibt. Vor diesem Hintergrund orientieren wir uns bei allen nachstehend skizzierten Maßnahmen an den Vorgaben, die in der bisherigen Fassung der CoronaVO Messen Baden-Württemberg verankert sind, obgleich diese derzeit noch außer Kraft gesetzt ist (Änderungen vorbehalten).

Bitte verstehen Sie diese zunächst als Orientierungshilfen.

Selbstverständlich sind wir weiterhin auch persönlich für Sie da. Nehmen Sie jederzeit Kontakt auf.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Ihr RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE Team

Stand: 21.04.2021 / Änderungen vorbehalten

Britta Wirtz zur Durchführung von Messen in der aktuellen Situation

Britta Wirtz zur Durchführung von Messen in der aktuellen Situation

Allgemeine Fragen und Antworten

Derzeit halten wir an der Durchführung des Messedoppels am geplanten Termin vom 2. - 4. September 2021 auf dem Messegelände in Karlsruhe fest.

Bereits jetzt steht fest, dass wir als Veranstalter kein abgewandeltes Messekonzept der RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE in Betracht ziehen, bspw. reduziert um die Kerncharakterisika für die dieses Messedoppel steht – allen voran: Maschinentechnik live erleben. Diese mit allen Sinnen wahrnehmen – sehen, hören, fühlen und auch spüren – bildet die DNA dieser Messe. Denn nur auf der RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE können parallel Maschinen, Geräte, Anlagen und Zubehör aller Bereiche der Wiederaufbereitung von werthaltigen Stoffen der Entsorgungs- und Recyclingbranche sowie des Straßen-, Wege-, Kanal- und Spezialtiefbaus in Live-Demonstrationen praxisnah und im direkten Vergleich bewertet werden.

Zunächst aber orientieren wir uns weiterhin an unserem Fahrplan in der Messevorbereitung, sodass Sie und wir für die anvisierte Durchführung im September bestens aufgestellt sind!

Sollte die Durchführung im September aufgrund unterschiedlicher Einflussfaktoren nicht möglich sein, so wird in enger Abstimmung mit dem Messebeirat, bestehend aus Vertretern u.a. der Verbandsgrößen VDBUM, DA, bvse und VDMA, abgewogen, ob eine nochmalige terminliche Verschiebung oder eine Absage der RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE 2021 in Gänze erfolgt.

Sollte sich eine nochmalige terminliche Verschiebung abzeichnen, so haben wir bei der Terminfindung selbstverständlich bereits gesetzte Marktbegleiter-Veranstaltungen im Blick und sind bestrebt terminliche Überschneidungen auszuschließen bzw. die RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE mit genügend zeitlichem Abstand zu positionieren.

Die Vereinbarung von Bund und Ländern vom 6. Mai 2020 besagt, dass eine Durchführung von Messen in der Verantwortung der einzelnen Bundesländer liegt. Die sog. CoronaVO Messen der baden-württembergische Landesregierung (aktuell außer Kraft) legt konkrete Regelungen zur Messeplanung und -durchführung fest.

Eine wesentliche Säule der CoronaVO Messen (aktuell außer Kraft) ist die Erstellung eines individuellen Schutz- und Hygienekonzeptes, das von den zuständigen Behörden detailliert geprüft wird. Die Gesundheit aller Aussteller, Besucher sowie Dienstleister und Mitarbeiter hat in allen Planungsstufen sowie bei der Durchführung der RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE oberste Priorität!

Wir werden Sie selbstverständlich über alle uns zur Verfügung stehenden Kanäle wie E-Mail, Website, Social Media (Xing, facebook, YouTube) und natürlich auch persönlich am Telefon über unsere weiteren Schritte und daraus resultierende Ergebnisse informieren, um schnellstmöglich Planungssicherheit in Bezug auf die Durchführung der RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE geben zu können.

Anmerkung: Wir gehen davon aus, dass die bisherige CoronaVO Messen, wie sie im Jahr 2020 bei der Durchführung von Messen Anwendung gefunden hat, in ihrer Grundausrichtung bei einer Wiederinkraftsetzung bestehen bleibt. Vor diesem Hintergrund orientieren wir uns bei allen nachstehend skizzierten Maßnahmen an den Vorgaben, die in der bisherigen Fassung der CoronaVO Messen Baden-Württemberg verankert sind, obgleich diese derzeit noch außer Kraft gesetzt ist (Änderungen vorbehalten). Bitte verstehen Sie diese zunächst als Orientierungshilfen.

Bislang liegt der Messe Karlsruhe eine solche Maßgabe nicht vor. Diese würde der Messe Karlsruhe als Veranstalter grundsätzlich durch die CoronaVO Messen in Baden-Württemberg (aktuell außer Kraft) vorgegeben werden. In der zuletzt in Kraft gesetzten Version der CoronaVO Messen war dies nicht der Fall. Auch liegen derzeit keine Hinweise auf die Ergänzung der Veordnung um den Nachweis eines negativen PCR-Tests vor.

Eine Parallelität des Zentralen Impfzentrums Karlsruhe zur Durchführung der RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE im September 2021 ist aller Voraussicht nach nicht gegeben.

  • Großzügige Aufplanung: Erweiterung der Hauptbesucher-Gangbreiten im Hallenbereich auf 5 Meter sowie im Freigelände auf 8 Meter
  • Modifiziertes Einlasssystem mit separaten Durchgangsschleusen für Besucher und Aussteller sowie der vorraussichtlichen Nutzung von Flügel- anstelle der regulären Drehtrommeltüren (Reduzierung der Kontaktflächen) (abhänging von den Witterungsverhältnissen, bei Regen nicht möglich)
  • Vorab Online-Registrierung aller Teilnehmer: Entgegenwirken einer Schlangenbildung im Eingangsbereich sowie permanentes Monitoring über die Personenanzahl auf dem Messegelände
  • Punktuelles Wegeleitsystem zur Besuchersteuerung und Einhaltung der Abstandsregelung
  • In Foren und Konferenzräumen wird durch eine großzügige Aufplanung auf die Mindestabstandregelung zwischen Teilnehmern Rücksicht genommen.
  • Eine gute Belüftung mit Frischluftzufuhr im Hallenbereich wird durch moderne Lüftungsanlagen gewährleistet, die mit höchstmöglichem Außenluft- und geringstmöglichem Umluftanteil betrieben werden. Darüber hinaus wird die Raumluft verstärkt durch frische Außenluft ersetzt, bspw. durch Öffnung der Fensterpanele in der Aktionshalle.
  • Aufrüstung des fest installierten Messemobiliars (Counter, Infotheken) mit bspw. Plexiglasscheiben
  • Durchsagen auch im Freigelände: Beschallung über Tontechnik an den Aktionsflächen / Musterbaustellen
  • Abbildung mehrerer dezentraler gastronomischer Stützpunkte in den Freigeländebereichen
  • Zusätzliche Bereitstellung von zahlreichen Desinfektionsmöglichkeiten sowie erhöhte Reinigungszyklen auf dem gesamten Messegelände (mehr Infos unter „Welche Reinigungsmaßnahmen nehmen Sie vor?“)
  • Geschulte Mitarbeiter, sog. „Safe-Expo-Guides“, stellen während des Auf- und Abbaus sowie der Veranstaltungsdurchführung sicher, dass die im Schutz- und Hygienekonzept aufgeführten Maßnahmen vor Ort eingehalten werden. Gleichzeitig signalisieren sie allen Beteiligten, dass die Einhaltung der Regeln ernstgenommen wird und stehen für Rückfragen zur Verfügung.

In Abhängigkeit des Infektionsgeschehens:

Sollte ein verpflichtendes Fiebermessen im Eingangsbereich als zusätzliche Maßnahme nötig sein, kann dies durch entsprechend geschultes Personal des Deutschen Roten Kreuzes, welches der Messe Karlsruhe zur Verfügung steht, gewährleistet werden.

Die Messe Karlsruhe steht in ständigem engen Austausch mit den Gesundheitsbehörden. Empfehlungen und Anweisungen der Behörden werden, sobald vorliegend, umgesetzt.

Es werden erhöhte Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen bzw. -intervalle auf dem gesamten Gelände der Messe Karlsruhe vorgenommen. Hierunter fallen:

  • Regelmäßige Reinigungszyklen aller Kontaktflächen wie Handläufe, Türgriffe, Aufzüge inkl. Bedientasten, Geldautomaten, Messeleitungen, Info-Theken sowie Garderobentheken
  • Müllentsorgung: Es erfolgt eine mehrmals tägliche Leerung (höhere Taktung als bisher) der aufgestellten Abfallbehältnisse im Hallenbereich und Freigelände.
  • Handhygiene: Auf dem gesamten durch die ReyclingAKTIV & TiefbauLIVE belegten Gelände (Hallenbereich und Freigelände) sind ausreichend Desinfektionsständer platziert.
  • Sanitäre Anlagen: Die Toilettenanlagen im Hallenbereich bzw. die mobilen sanitären Einrichtungen in den Freigeländebereichen werden häufig (mindestens alle zwei Stunden) nach den gültigen Schutz- und Hygienevorschriften mit Sanitärreiniger mit Tensiden und Säuren gereinigt. Diese Bereiche dürfen nur von der an den Türen angegebenen Personenzahl gleichzeitig genutzt werden. Vor Ort eingesetztes Personal ist angewiesen dies sicherzustellen.
  • Fahrstuhlnutzung: Fahrstühle dürfen lediglich mit einer Person besetzt sein

Diese Angaben stehen in Abhängigkeit zum aktuellen Infektionsgeschehen und den damit einhergehenden Regelungen.

Je nach aktuell vorherschendem Inzidenzwert besteht für Personen ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr die Pflicht, auf dem gesamten Messegelände eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Sollte es das Infektionsgeschehen zum Zeitpunkt der Messedurchführung erlauben, so kann die Regelung auch lauten, dass lediglich während des Aufenthaltes in geschlossenen Räumen der RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE (Hallenbereich oder in mobilen Hallenbauten wie Pavillons oder Zelten im Freigelände) eine Munde-Nasen-Bedeckung getragen werden muss.

Diese Verpflichtung besteht nicht:

1. wenn dies aus medizinischen oder sonstigen zwingenden Gründen unzumutbar ist,

2. wenn an den Messeständen sichergestellt ist, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann,

3. bei Inanspruchnahme von gastronomischen Dienstleistungen.

Bitte beachten Sie: Es kann zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Aussage getroffen werden, ob die aktuell gültige erweiterte Maskenpflicht, welche das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske bzw. FFP2 oder KN95/N95) vorgibt, zum Zeitpunkt der Messedurchführung weiterhin Bestand hat. Diese Regelung ist nach aktueller Rechtslage befristet für den Zeitraum vom 25. Januar bis 18. April 2021.Gesichtsvisiere sind kein gleichwertiger Schutz und somit keine Alternative zu einer Mund-Nasen-Bedeckung! Befolgen Sie darüber hinaus bitte unbedingt die aktuell geltenden Hygieneregeln der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Die Abstandsregeln der allgemeinen CoronaVO des Landes Baden-Württemberg sind für die RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE gültig und einzuhalten. Soweit keine geeigneten physischen Infektionsschutzvorrichtungen vorhanden sind, wird die Einhaltung eines Mindestabstands zu anderen Personen von 1,5 Metern empfohlen. Um die Einhaltung der Abstandsregeln vor Ort zu erleichtern, werden die unter dem Punkt „Welche Maßnahmen enthält das Sicherheits- und Hygienekonzept der RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE“ skizzierten Vorkehrungen getroffen.

Vorab:

  • Bereitstellung von klar strukturierten Merkblättern der zu beachtenden Schutz- und Hygienehinweise am Messestand für Aussteller und Dienstleistungspartner der Aussteller.
  • Umfangreiche Information von Besuchern und Ausstellern über die Webseiten www.recycling-aktiv.com/safe-expo sowie www.tiefbaulive.com/safe-expo
  • Zusätzliche Information der registrierten Besucher über die Regeln und Vorgaben mittels eines gesonderten Anschreibens

Vor Ort:

  • Auf gut sichtbaren statischen Flächen und häufig frequentierten Anlaufstellen werden punktuell Abhängungen von der Decke, Spiegelaufkleber, Plakate sowie Bauzaunbanner, Hussen und Warntafeln an Absperrgittern angebracht, die mit einer deutlichen Visualisierung sowie einem freundlich-bestimmten Wording („Ihr seid mit Abstand die Besten“ ) die vor Ort einzuhaltenden Hygiene- und Abstandsregeln platzieren.
  • Neben den beiden zentral gelegenen Messeleitungen werden diverse Infopoints im Hallenbereich am Besucherlaufweg in Richtung Freigelände und im Freigelände an den stark besucherfrequentierten Musterbaustellen sowie Aktionsflächen mit geschultem Personal besetzt sein.
  • Darüber hinaus ist Teil des Einlassmanagements ein sogenannter „Trouble-Counter“. Dieser nimmt am Haupteingang vor Zutritt der RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE eine Sondierung der Besucher vor und wird zu Informations- und Überprüfungszwecken in Betrieb genommen.
  • Die Safe-Expo-Guides werden permanent auf dem Messegelände präsent sein – für Rückfragen und zur Überwachung der Einhaltung der Schutz- und Sicherheitsvorkehrungen.
  • Digitale Ausgabestationen (u.a. LED Wand und digitale Stelen) im Hallenbereich werden mit entsprechenden Kurz-Videos bespielt. Darüber hinaus erfolgen regelmäßige Informationsdurchsagen mit zusätzlichem Verweis auf die vor Ort sich im Einsatz befindlichen Safe-Expo-Guides.

Laut der baden-württembergischen CoronaVO Messen (aktuell außer Kraft) gilt, dass die Begrenzung der Personenzahl auf Grundlage der räumlichen Kapazitäten basiert und somit die Anzahl der gleichzeitig anwesenden Besucher sich aus der zur Verfügung stehenden Ausstellungsfläche errechnet.

Für die 92.000 m² große Ausstellungsfläche der RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE ergibt sich unter Anwendung der gesetzlichen Vorgaben (1 Person je 7 m² zugänglicher Ausstellungsfläche; entspricht der letzten Planungsvorgabe der CoronaVO Messen, aktuell außer Kraft) eine maximal mögliche Besucheranzahl von 13.142 pro Tag, wobei Personen des Veranstalters (Messe Karlsruhe inkl. Dienstleister) und der Aussteller (Standpersonal inkl. Hostessen, Dienstleister der Aussteller) außer Betracht gelassen werden können. Das Verhältnis bezieht sich lediglich auf die vor Ort anwesenden Besucher.

Für die RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE als spezialisierte Fachmesse liegt die erwartete Besucherzahl für die Ausgabe im Jahr 2021 bei 3.000 Besuchern pro Messetag. Bei 13.142 nach der CoronaVO Messen Baden-Württemberg (aktuell außer Kraft) möglichen und 3.000 durch die Messe Karlsruhe erwarteten Besuchern zeigt sich deutlich, dass sich bei der RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE 2021 kein Spannungsfeld im Hinblick auf eine Überschreitung der Besucherhöchstgrenze pro Tag ergibt.

Bei einer möglichen Verschärfung des Flächen- und Personenverhältnisses im Rahmen der Corona VO Messen auf 1 Besucher je 10 m² zugänglicher Fläche, könnten sich 9.200 Besucher gleichzeitig auf dem Gelände befinden. Somit kann selbst dann die erwartete Besucherzahl für 3 Messetage problemlos an einem Tag abgebildet werden.

Zum jetzigen Zeitpunkt gehen wir im Hinblick auf das Ticketsystem der RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE 2021 weiterhin davon aus, dass:

1. Besucher-Tickets (in Form von regulär erworbenen Tickets sowie eingelösten Einladungen zum kostenlosen Messebesuch) tagesunabhängig bleiben,

2. es keine Besucher-Zeitslots geben wird,

3. keine Limitierung der Einladungen zum kostenfreien Messebesuch (ehemals Gastkarten) pro Aussteller angewandt werden muss.

Der Online-Ticket Shop der RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE steht ab dem 24. März 2021 unter www.tiefbaulive.com/tickets und www.recycling-aktiv.com/tickets zur Verfügung.

Zu diesem Zeitpunkt erhalten Sie auch Zugang zum Online Service Center, über welches Sie Einladungs-Codes zum kostenfreien Messebesuch (ehemals Gastkarten), für Ihre Kunden downloaden und in Umlauf bringen können.

NEU: In diesem herausfordernden Jahr bieten wir Ihnen einmalig alle Einladungen für Kunden und Geschäftspartner ohne Berechnung an! Nehmen Sie den Kostenblock für Kundeneinladungen (5,00 € pro eingelöstem Ticket) direkt aus Ihrem Messebudget heraus und laden Sie breitgefächert, auch über Ihr Haupteinzugsgebiet hinaus, auf die Messe zu Ihnen an den Stand ein!

Die CoronaVO Messen Baden-Württemberg (aktuell außer Kraft) sieht in ihrer letzten Fassung keine Begrenzungen für einzelne Ausstellungsbereiche vor, solange der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann. Die Messeleitung sorgt mit einer aktiven Wegeleitung dafür, dass sich die Gesamtheit der auf dem Gelände befindlichen Personen zu jedem Zeitpunkt an dieser Vorgabe orientiert.

Alle Messeteilnehmer haben sich über die Online-Registrierung, d.h. über ihr Besucher-Ticket, ihren Ausstellerausweis bzw. den Servicepartnerausweis bereits im Vorfeld registriert, um die Zugangsberechtigung zu erhalten. Die Registrierung ist Voraussetzung für den Zutritt sowie Aufenthalt auf dem Messegelände.

  • Besucher erhalten ihre Tickets ausschließlich vorab und online über die Ticketshops der RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE. Vor Ort können keine Tickets erworben werden.
  • Aussteller erhalten weiterhin Ausstellerausweise für die gesamte Messelaufzeit sowie den Auf- und Abbau.

Die Tickets, Aussteller- und Servicepartnerausweise sind mobil verfügbar und ermöglichen kontaktlosen Zutritt.

Die Erfassung aller wesentlichen personenbezogenen Informationen beim Einlass soll gewährleisten, dass eine gegebenenfalls erforderliche Nachverfolgung von Kontaktpersonen der Kategorie 1 im Sinne der Vorgaben des Robert Koch-Instituts stattfinden kann. Wir empfehlen außerdem, die Corona-Warn-App der Bundesregierung zu nutzen.

Bitte beachten Sie: Die Erhebung persönlicher Daten erfolgt zum Zweck des Nachvollzugs von Infektionsketten im Zusammenhang mit der COVID19-Pandemie. Die Daten werden vier Wochen ab dem Zeitpunkt der Veranstaltung gespeichert. Anschließend werden sie gelöscht bzw. vernichtet (betrifft nicht die generelle Datenverarbeitung).

Auch in den Bereichen der Freigelände-Demoformate der RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE (Musterbaustellen, Aktionsflächen sowie der Anbaugeräte-Arena) gilt der Mindestabstand von 1,5 Metern. Mit folgenden Maßnahmen soll präventiv dazu beigetragen werden, dass sich Personen an frequentierten Messe-Attraktionen ansammeln:

  • Großzügige Flächendimensionierung rund um die Aktionsflächen und Musterbaustellen
  • Einsatz von Bodenmarkierungen und Absperrgittern zur Markierung von „Stehbereichen“ innerhalb der Besucherbereiche der Demoformate sowie punktueller Aufbau von Tribünen mit vorgegebenen Sitzplätzen
  • Hinweis- und Warntafeln werden mit Durchsagen über die jeweiligen Tonanlagen ergänzt
  • Personelle Aufstockung der Safe-Expo-Guides kurz vor und während der Vorführzeiten der Demoformate

Auch unter Einhaltung der Abstandsregelungen ergeben sich weiterhin ausreichend Zuschauerplätze, um den Demoformaten und den dort präsentierten Exponaten eine angemessene Besucherfrequenz zu bieten.

Der Einsatz von Tribünen ist bei der Musterbaustelle Kanalbau sowie bei der Anbaugeräte-Arena geplant.

Die Aufstellung dieser Tribünen beeinflusst nicht die Grundbemaßung des jeweiligen Demonstrationsformates.

Grundsätzlich hat sich durch die Erweiterung der Demonstrationsformate im Freigelände auf sechs an der Anzahl eine neue Verortung / Grundbemaßung einzelner Musterbaustellen und Aktionsflächen ergeben. Nachstehender Übersichtsgrafik kann die Positionierung der einzelnen Demonstrationsformate entnommen werden.

Endlich wieder Messe – das geht nur gemeinsam!

Grundsätzlich ist die Besucherzahl beidseitig - von Messeveranstalter und Aussteller - bedingt beeinflussbar. Die Messe Karlsruhe verfolgt eine zielgerichtete Kommunikationsstrategie, inhaltlich angepasst und darauf fokussiert, der verstärkt vorherrschenden Unsicherheit, die potentielle Messebesucher gerade in Zeiten von Corona in sich tragen, entgegen zu wirken. Zusätzlich obliegt es auch dem Aussteller aktiv seinen Kundenkreis zur Veranstaltung einzuladen und diesem vorab ein Sicherheitsgefühl bspw. durch die Erläuterung von Schutz- und Sicherheitsvorkehrungen, die am jeweiligen Stand und grundsätzlich auf dem Messegelände, umgesetzt werden, zu vermitteln.

Bedingt durch die Corona-Pandemie ist von einer qualitativen Aufwertung des Besuchsklientels auszugehen. Eine Garantie der tatsächlichen Erreichung der angestrebten Besucherzahl kann nicht gegeben werden. Entschädigungszahlungen sind kein vertraglicher Gegenstand.

NEU: Laden Sie Ihre Zielgruppe ein – wir übernehmen den Eintrittspreis. Damit Sie die Gelegenheit haben, sich mit einer Vielzahl Ihrer Kunden endlich wieder direkt austauschen zu können, ebnen wir Ihnen den Weg hierzu. In diesem herausfordernden Jahr bieten wir Ihnen einmalig ALLE Einladungen für Kunden und Geschäftspartner ohne Berechnung an! Nehmen Sie den Kostenblock für Kundeneinladungen (5,00 € pro eingelöstem Ticket) direkt aus Ihrem Messebudget heraus und laden Sie breitgefächert, auch über Ihr Haupteinzugsgebiet hinaus, auf die Messe zu Ihnen an den Stand ein!

Für die Einreise aus dem Ausland gelten grundsätzlich die Regelungen des Bundes und des Landes. Aufgrund der stetigen Anpassungen dieser Regelungen, können zum jetzigen Zeitpunkt noch keine validen Aussagen zu erforderlichen Maßnahmen für die Einladung von Gästen auf die RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE im September 2021 gemacht werden. Wir verweisen an dieser Stelle auf folgende Websites, die Informationen zu den Einreisebestimmungen zusammenfassen:

Die Gastronomiebereiche der RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE werden voraussichtlich durch den Vertragspartner der Messe Karlsruhe, Gauls Catering GmbH & Co. KG, betrieben. Die Ausgestaltung des gastronomischen Angebots wird im Rahmen des sog. „Gastronomischen Leitfadens“ geregelt, der unter Berücksichtigung der CoronaVO des Landes Baden-Württemberg, der CoronaVO Messen (aktuell außer Kraft) sowie den Arbeitsschutzstandards für das Gastgewerbe erstellt wurde und bei Aktualisierungen der Geschehnisse entsprechend angepasst wird.

Ausblick auf die mögliche Ausgestaltung der gastronomischen Versorgung der RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE 2021:

  • Einsatz mehrerer dezentraler Cateringbereiche im Freigelände sowie Atrium (1 x im Atrium, 1 x bei der Messeleitung im Freigelände, 1 x an der Aktionsfläche Holz & Biomasse und 1 x an den Musterbaustellen Kanalbau und Spezialtiefbau). Im Hallenbereich erfolgt lediglich die Inbetriebnahme eines Coffee-Corners in der Aktionshalle.
  • Die Speisenausgabe erfolgt ausschließlich durch Servicepersonal (keine SB-Theken), dabei werden Hauptspeisen fertig angerichtet und direkt an den Gast ausgegeben oder in kleinen verschlossenen Einheiten angeboten. Es wird weitestgehend auf offene Gefäße und haptische Elemente wie u.a. Salz- und Pfefferstreuer verzichtet.
  • Das Servicepersonal trägt durchgehend Mundschutz sowie Handschuhe (auch in den Produktionsstätten).
  • Die Gauls Catering GmbH & Co. KG arbeitet darüber hinaus nach den Grundsätzen des „HACCP-Systems“, welches sich gezielt mit möglichen Gefahren und deren Lösungsprozessen im Umgang mit Lebensmittelns beschäftigt. Die Durchführung und Einhaltung des HACCP-Systems muss dokumentiert und bei Kontrollen des Gesundheitsamtes vorgelegt werden.
  • In den Gastronomiebereichen findet ein aktives Wegeleitsystem sowie die Entzerrung durch vorgegebene Wartebereiche Anwendung. Eine Voranmeldung für die jeweiligen Gastronomiebereiche ist nicht erforderlich.
  • Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist beim Verzehr von Speisen bzw. beim Aufenthalt an Tischen in diesen Bereichen nicht erforderlich. Sofern sich eine Person im Gastronomiebereich nicht am Platz befindet, etwa auf dem Weg zum Tisch, zur Toilette oder zur Ausgabeeinheit, muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.
  • In den Gastronomieeinheiten besteht eine Registrierungspflicht (z. B. über einen QR-Code auf dem Tisch), eine Voranmeldung ist nicht notwendig.

Das Stattfinden des für den Messefreitag geplanten Ausstellerabends wird seitens der Messe Karlsruhe kurzfristig auf Basis der aktuellen Rechtsgrundlage auf Verhältnismäßigkeit einer Durchführung geprüft und daraufhin entweder konzeptionell an die zum Zeitpunkt der Veranstaltungsdurchführung geltenden Vorgaben angepasst oder möglicherweise abgesagt.

Der Sanitätsdienst ist bei Veranstaltungen der Messe Karlsruhe immer präsent – vom Aufbau über die gesamte Messelaufzeit bis zum Abbau. Die Sanitätswache befindet sich am Haupteingang West und ist dauerhaft erreichbar unter der Telefonnummer: +49 721 3720 5222.

Sanitäter behandeln medizinische Notfälle direkt vor Ort. Bei Bedarf werden sie durch den öffentlichen Rettungsdienst unterstützt. Darüber hinaus ist ein Hygienebeauftragter vor Ort.

Bei der An- und Abreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln greifen die geltenden Regeln des Personennahverkehrs: Hier herrscht in Deutschland aktuell Maskenpflicht in den Fahrzeugen und an Haltestellen.

Für die Anreise mit dem PKW verfügt das Messegelände über ein Parkplatzkonzept mit ausreichenden Parkmöglichkeiten.

Fragen und Antworten für Besucher

Jeder Besucher muss sich vor der Veranstaltung über den Online-Ticketshop der RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE registrieren. Entweder im Rahmen des Ticketkaufs oder durch Einlösen einer vorliegenden Einladung zum kostenfreien Messebesuch. Vor Ort können keine Tickets erworben werden. Mit der Online-Anmeldung (Ticketkauf bzw. Einlösecode) wird eine Vollregistrierung vorgenommen: Das bedeutet, dass die wesentlichen personenbezogenen Daten angegeben werden müssen damit eine Kontaktnachverfolgung möglich ist.

Dank der Einlasskontrolle liegt stets die Information vor, wie viele Personen sich auf dem Messegelände befinden. Damit wird die Basis, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann, geschaffen und die Nachverfolgung der Kontakte gewährleistet.

Wir empfehlen Ihnen außerdem, die Corona-Warn-App der Bundesregierung zu nutzen.

Bitte beachten Sie: Die Erhebung persönlicher Daten erfolgt zum Zweck des Nachvollzugs von Infektionsketten im Zusammenhang mit der COVID19-Pandemie. Die Daten werden vier Wochen ab dem Zeitpunkt der Veranstaltung gespeichert. Anschließend werden sie gelöscht bzw. vernichtet (betrifft nicht die generelle Datenverarbeitung).

Ab dem 24. März 2021 steht der Online-Ticketshop der RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE unter www.tiefbaulive.com/tickets und www.recycling-aktiv.com/tickets zur Verfügung, über welchen Sie regulär Tickets erwerben können.

Aktuell sind keine digitalen Formate im Rahmen der RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE geplant.

Bitte beachten Sie die eingangs beschriebenen und für die RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE geltenden Hygiene- und Sicherheitsregeln. Darüber hinaus wird regelmäßiges und gründliches Händewaschen empfhohlen, Kontakt der Hände mit Augen, Nase und Mund sollten weitestgehend reduziert werden. Leitsysteme und Bodenmarkierungen beachtet und größere Menschenansammlungen vermieden werden.

Fragen und Antworten für Aussteller

Es gibt keine speziellen Vorgaben für die Standgestaltung. Grundsätzlich ist darauf zu achten, dass allen Personen auf dem Stand die Möglichkeit gegeben wird, den angesetzten Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einhalten zu können. Der Aussteller hat zudem eigenverantwortlich sicherzustellen, dass die geltenden Hygiene- und Verhaltensmaßnahmen auf seiner Standfläche umgesetzt und eingehalten werden.

Die AUMA-Handlungsempfehlungen für Aussteller hinsichtlich baulicher Aspekte des Messestandes sowie fliegender Bauten wie bspw. mobile Pavillons und Zeltaufbauten im Freigeländebereich setzt die Messe Karlsruhe als grundsätzliche Anforderungen an Standbaukonzepte voraus:

  • Planung des Messestands unter Einbeziehung der Besucherführung, sodass grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen eingehalten werden kann.
  • Gewährleistete Durchlüftung des Messestandes durch möglichst offene Bauweise.
  • Bei doppelgeschossigen Messeständen (u.a. auch in Form von Containern oder Fahrzeugen im Freigelände) ist das Untergeschoss weitestgehend offen zu gestalten, dass ein ausreichender Luftaustausch gewährleistet wird.
  • Standinterne Verkehrsflächen und Treppen (Podeste, Zweigeschosser etc.) sind so auszuführen, dass Besucher und Personal den Mindestabstand möglichst einhalten können.
  • Auch Besprechungs- und Aufenthaltsräume sollten ausreichend groß dimensioniert mit offenen Decken ausgeführt sein, sodass der Mindestabstand eingehalten und ein ausreichender Luftaustausch gewährleistet werden kann. Es empfiehlt sich, Bereiche des Standes, die für längere Kundengespräche genutzt werden sollen, abzugrenzen, eine individuelle Gesamtanzahl zulässiger Personen im Vorfeld festzulegen und dies mittels eines geregelten Eingangs zu regulieren. Sitzgruppen sind so zu planen, dass auch hier der Mindestabstand eingehalten werden kann.
  • Für Produktpräsentationen und Show-/Aktionsflächen sind weitläufige Bereiche auf der jeweiligen Standfläche für Zuschauer vorzusehen. Eine ausreichend dimensionierte Zuschauerfläche soll gewährleisten, dass die Verkehrswege auf den Haupt- und Nebengängen freigehalten werden.
  • Physische Kontaktpunkte wie Theken, Tische und Türklinken sollten möglichst sparsam eingeplant und der Einsatz von glatten, leicht zu reinigenden Oberflächen berücksichtigt werden.
  • Einsatz von Hygieneschutzwänden bspw. an Info-Theken, falls die Mindestabstandregelung von 1,5 Meter nicht eingehalten werden kann.
  • Besprechungsbereiche sollen ausreichend dimensioniert geplant werden und mit offenen Decken ausgeführt sein, um einen ausreichenden Luftaustausch zu gewährleisten.
  • Großzügige Dimensionierung von Tischen und Bestuhlung, sodass der gültige Mindestabstand eingehalten werden kann, sowie Reduzierung der Tisch- bzw. Sitzrückenlehnen-Abstände, wenn Abschirmungen wie Stellwände zwischen den Tischen zum Einsatz kommen.
  • Aussteller sollten ausreichend Desinfektionsmittel für Mitarbeiter und Dienstleister am Stand vorhalten. Darüber hinaus wird empfohlen, auch Besuchern die Möglichkeit der Handdesinfektion, durch z. B. Desinfektionsmittelspender, zu geben (buchbar über das Online Service Center der RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE).

Gerne steht Ihnen der Ausstellerservice beratend zur Seite.

Laut der CoronaVO Messen (aktuell außer Kraft) gibt es hierzu keine auf Rechtsvorschriften basierende Konkretisierung. Die Handlungsempfehlung des AUMA besagt, das physische Kontaktpunkte am Messestand, wie Theken, Tische und Türklinken möglichst sparsam eingeplant und der Einsatz von gut wischbaren Oberflächen eingeplant werden sollen.

Um einen geregelten Zugang zum Stand sicherzustellen sowie die Besucherführung auf der Standfläche zu unterstützen, kann mit Markierungen in Laufrichtung gearbeitet werden. Darüber hinaus kann so sichergestellt werden, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern auch auf der Standfläche zu jeder Zeit eingehalten wird. Allgemeine Gangflächen dürfen hierbei nicht als Wartebereiche genutzt werden.

Das allgemeine, fest installierte Messemobiliar der Messe Karlsruhe, wie bspw. Infotheken und Counter im Eingangsbereich, werden entsprechend mit Plexiglasscheiben aufgerüstet.

Grundsätzlich ja. Bei Produktvorführungen vor Gruppen muss darauf geachtet werden, dass es den Besuchern möglich bleibt, die Abstände einzuhalten. Für Demonstrationen am Stand wird die Umsetzung der allgemein skizzierten baulichen Maßnahmen für die Standfläche empfohlen, darüber hinaus die praktische Möglichkeit bspw. mit „Warntafeln“ befestigt an Absperrgittern oder dem Bau von mit Absperrgittern angedeutete „Nischen“ zu arbeiten. Wir empfehlen den Demonstrationsbereich auf der Standfläche so zu positionierien, dass eine lange „Stehfront“ zur Verfügung steht und ein Überlauf auf den Besuchergang möglich ist.

Nein, dies ist nicht erforderlich. Als Grundlage für den Schutz aller an der Messe beteiligten Personen dient das Hygiene- und Präventionskonzept der Messe Karlsruhe.

Die Berechnung einer maximal zulässigen Personenanzahl an einem Messestand entfällt, da die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln gewährleistet werden müssen. Auch die „7:1“-Regelung als Maßgabe einer tageshöchstzulässigen Besucheranzahl ist auf die gesamte Veranstaltungsfläche zu betrachten und findet am Messestand keine Anwendung. Auch eine separate Zugangsbeschränkung (z.B. Ein- oder Auslasskonzept) ist nicht erforderlich.

Der Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern muss jedoch eingehalten und somit allen Personen auf dem Messestand genügend Raum zur Einhaltung der Abstandsregelung gewährleistet werden. Bei Nichteinhaltung am Messestand, bspw. im Verkaufsgespräch, das länger als 15 Minuten andauert, gilt eine Registrierungspflicht der anwesenden Personen (siehe hierzu auch den Punkt „Wie wird ein Besucherkontakt auf dem Messestand erfasst?“).

Bitte beachten Sie die grunsätzlich für die gesamte Messe geltenden Vorgaben (siehe Frage „Gibt es eine Maskenpflicht?“).

Eine Maskenpflicht entfällt in diesen beiden Fällen:

  • an einzelnen Messeständen bzw. an Sitzplätzen, wenn 1,5 Meter Abstand eingehalten werden kann,
  • beim Verzehr von gastronomischen Leistungen.

In beiden Fällen gilt dann eine Registrierungspflicht der anwesenden Gäste. Grundsätzlich gilt eine Registrierungspflicht bei einer direkten Kommunikation am Stand:

  • OHNE Mund-Nasen-Bedeckung,
  • bei Unterschreitung des Mindestabstandes von 1,5 Meter,
  • die länger als 15 Minuten dauert.

Aussteller sind auf der Standfläche und den damit in Verbindung stehenden Tätigkeiten des Standpersonals für die Einhaltung der behördlichen Vorgaben und der geltenden technischen Richtlinien verantwortlich.

Bei der Schulung der Mitarbeiter ist darauf zu achten, dass diese vollumfänglich über die Hygienerichtlinien aufgeklärt sind (Mindestabstand, Mund-Nasen-Schutz, regelmäßiges Händewaschen, …).

Besucher, die sich zunächst am Messestand nur umsehen möchten, müssen nicht gesondert erfasst werden. Hier genügt die Registrierung zur Fachmesse durch den Kauf des Online-Tickets oder Einlösen einer Einladung zum kostenfreien Messebesuch.

Bitte beachten Sie:

Sobald es zu einer direkten Kommunikation am Messestand kommt, die

  • OHNE Mund-Nasen-Bedeckung stattfindet,
  • bei der es zu einer Unterschreitung des Mindestabstandes von 1,5 Meter kommt
  • oder diese länger als 15 Minuten dauert,

so müssen die Kontaktdaten sowie die Anwesenheit des Gesprächspartners am Messestand separat durch den Aussteller erfasst werden. Es genügt hierbei, wenn bereits einer der Umstände zutrifft.

Dies kann entweder über ein digitales Erfassungstool wie bspw. einen-QR Code oder manuell, z. B. über eine Liste oder Visitenkarte, erfolgen. Eine Übersicht verschiedener Erfassungsmöglichkeiten steht frühzeitig im Online Service Center (OSC) für Aussteller zur Verfügung.

Die Aufbewahrungsfrist von 4 Wochen ist hierbei zu garantieren und auf Anforderung sind die Anwesenheitslisten dem Gesundheitsamt zur Verfügung zu stellen. Die Messe Karlsruhe behält sich zur Wahrung der Sorgfaltspflichten als Veranstalter und Betreiber vor, die stichprobenartige Einsicht in Anwesenheitslisten vorzunehmen.

In Abhängigkeit der zum Zeitpunkt der Messedurchführung geltenden Regelungen, kann eine auf den konkreten Messetag festzulegende Registrierung seitens der Besuchenden notwendig sein.

Alle für die Messebeteiligung bzw. am jeweiligen Messestand eingesetzten Mitarbeiter und Dienstleister müssen täglich (auch im Auf- und Abbau) durch den Aussteller namentlich erfasst werden. Für die Rückverfolgbarkeit von möglichen Infektionsketten ist die Aufzeichnung nach Vor- und Nachname, Anschrift, Datum und Zeitraum der Anwesenheit sowie Telefonnummer aktuell noch zwingend erforderlich, unabhängig von Auf- und Abbau und Veranstaltungseinsatzzeiten.

Die Aufbewahrungsfrist von 4 Wochen ist hierbei zu garantieren und auf Anforderung sind die Anwesenheitslisten dem Gesundheitsamt zur Verfügung zu stellen. Die Messe Karlsruhe behält sich zur Wahrung der Sorgfaltspflichten als Veranstalter und Betreiber vor, die stichprobenartige Einsicht in Anwesenheitslisten vorzunehmen. Ein Muster für eine Anwesenheitsliste wird frühzeitig im Online Service Center (OSC) als Download zur Verfügung stehen.

Am Messestand eingesetzte Theken, Tische und auch (Maschinen-)Exponate sollten während der Messelaufzeit regelmäßig und in kurzen Zeitabständen desinfiziert werden.

Neben der empfohlenen täglichen Grunddesinfektion der Exponate vor Messebeginn oder nach Messeschluss sollten vor allem die Bereiche „auf Augenhöhe“ der Kunden, die öfters als Kontaktflächen genutzt werden, in regelmäßigen Abständen desinfeziert werden.

Eine flächendeckende Platzierung von Desinfektionsständern rund um die Exponate wird zudem empfohlen. In Sitzbereichen und an Tischen, die zum Verzehr von Speisen und Getränken vorgehalten werden, sollte ein desinfizierendes Abwischen nach jedem Gastwechsel erfolgen. Darüber hinaus sollte eine tägliche Grunddesinfektion vor Messebeginn oder nach Messeschluss erfolgen.

Bei Produktvorführungen vor Gruppen muss darauf geachtet werden, dass es den Besuchern möglich bleibt, die Abstände einzuhalten. Für Demonstrationen am Stand wird die Umsetzung der allgemein skizzierten baulichen Maßnahmen für die Standfläche empfohlen, darüber hinaus die Möglichkeit bspw. mit „Warntafeln“ befestigt an Absperrgittern oder mit Absperrgittern angedeutete „Nischen“ zu arbeiten. Wir empfehlen den Demonstrationsbereich auf der Standfläche so zu positionierien, dass eine lange „Stehfront“ zur Verfügung steht und ein Überlauf auf den Besuchergang möglich ist.

Es wird empfohlen vermehrt digitale Angebote statt Flyer und Broschüren einzusetzen. Wenn möglich, sollte die Ausgabe haptischer Werbematerialien durch Standpersonal aus nicht öffentlich zugänglichen Prospektständern erfolgen. Grundsätzlich ist darauf zu achten, dass Broschüren und Give-aways nicht von mehreren Personen berührt werden können. Eine Ausgabe bzw. Entgegennahme sollte somit möglichst direkt erfolgen. Ist dies nur bedingt realisierbar, sind die Hände vor bzw. der Artikel nach Betrachtung zu desinfizieren.

Es werden Desinfektionsspender an allen wesentlichen Stellen im Gelände aufgestellt. Ergänzend hierzu spricht die Messe Karlsruhe die Empfehlung aus, an den Messeständen der Aussteller – insbesondere im Eingangsbereich – ebenso Handdesinfektionsmittel vorzuhalten, um den Beteiligten eine sichere Handhygiene zu ermöglichen.

Ab 24. März 2021 können Aussteller über das Online Service Center (OSC) der RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE neben Desinfektionsspendern auch Plexiglasscheiben buchen.

Die Taktung der Reinigungsintervalle gilt nicht für den Aussteller und wird auf den Standflächen somit auch nicht seitens der Messe Karlsruhe durchgeführt. Dementsprechend wird eine regelmäßige Desinfektion der Messestände und darauf befindlichen Oberflächen, Ablageflächen, Tischen und Vorführprodukten nach Ermessen des Ausstellers und in Abhängigkeit des Besucheraufkommens empfohlen.

Weiterhin sollte eine Kontaktperson am Stand zum Verantwortlichen für die Einhaltung von Hygienemaßnahmen ernannt werden und permanent als Ansprechpartner für die Messeleitung zur Verfügung stehen.

Ab 24. März 2021 können Aussteller über das Online Service Center der RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE neben Desinfektionsspendern und Plexiglasschreiben auch die Leistung einer täglichen Stand-Desinfektion buchen.

Als Ergänzung der technischen Richtlinien gelten auch während der Auf- und Abbauphase die allgemeinen Vorschriften der CoronaVO Baden-Württemberg. Konkret sind nachfolgende Punkte zu beachten:

  • Soweit möglich, ist bei allen Arbeiten ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Personen einzuhalten.
  • Unabhängig davon ist auch im Auf- und Abbau ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.
  • Bilden Sie kleine, feste Teams sowohl bei der Tätigkeit als auch bei der An- und Abreise in den Fahrzeugen, wie auch bei den Pausen.
  • Aussteller und deren beauftragte Dienstleister sind zudem verpflichtet, ihre Mitarbeiter im Auf- und Abbau täglich separat gesammelt zu erfassen.
  • Alle Mitarbeiter sind über die SARS-CoV-2 Arbeitsschutzstandards zu informieren. Dabei ist sicherzustellen, dass alle Mitarbeiter die Anweisungen verstanden haben. Dies gilt insbesondere für die Abstands- und Hygieneregeln.

Catering am Messestand ist zulässig. Es ist zudem erlaubt, Catering am Stand selbst durchzuführen – bspw. durch Standpersonal. Für jegliche Form des Caterings gelten die Regelungen für die Gastronomie. Weitere Informationen finden Sie hierzu auch unter dem Punkt „Welche Regeln gelten für gastronomische Angebote auf dem Gelände?“.

Grundsätzlich gilt:

  • Der Mindestabstand von 1,5 Metern ist einzuhalten.
  • Es wird empfohlen Lebensmittel ausschließlich verpackt auszugeben; auch bei Zucker, Salz, Pfeffer, Saucen etc. sind Portionsverpackungen vorzusehen.
  • Offene Speisen und Getränke dürfen nur durch Mitarbeiter des Standes serviert werden (keine Selbstbedienung).
  • Sofern Mitarbeiter am Messestand Speisen oder Getränke ausgeben, sollten sie zur Beachtung der Infektionsschutzmaßnahmen angehalten und entsprechend geschult werden (Abstandsregelung, Vermeidung von Direkt-Kontakten, zusätzliche Reinigungsintervalle etc.).
  • Bitte verwenden Sie entweder verpacktes Einwegbesteck oder maschinengespültes Mehrwegbesteck.
  • Falls Standcatering angeboten wird, hat der Aussteller die Kontaktdaten sowie die Anwesenheit der am Messestand anwesenden Gesprächspartner separat zu erfassen.

Bei Planung eines Cateringbereiches mit unverpackten Lebensmitteln empfehlen wir dringend einen professionellen Caterer zu beauftragen. Dieser muss sich verpflichtend an alle Hygieneregeln halten. Hier können Sie z. B. direkt Kontakt zum Vertragspartner der Messe Karlsruhe, Gauls Catering GmbH & Co. KG, für eine Beratung und / oder ein Angebot aufnehmen:

Gauls Catering GmbH & Co. KG | Ansprechpartner: Michael Kahl

Telefon: +49 6131 906880

E-Mail: kahl@gauls-online.de

Bislang liegt der Messe Karlsruhe eine solche Maßgabe nicht vor. Diese würde der Messe Karlsruhe als Veranstalter grundsätzlich durch die CoronaVO Messen in Baden-Württemberg (aktuell außer Kraft) vorgegeben werden. In der zuletzt in Kraft gesetzten Version der CoronaVO Messen war dies nicht der Fall. Auch liegen derzeit keine Hinweise auf die Ergänzung der Verordnung um den Nachweis eines negativen PCR-Tests oder eines Gesundheitszeugnisses dieser Personen vor.

Ja, das ist bislang möglich – solange es sich bei den ausgegebenen Produkten um welche für den einmaligen Verzehr im Sinne von „to go“-Produkten handelt.

Derzeit prüfen wir mit unserem Vertragspartner Gauls Catering GmbH & Co. KG die Umsetzung folgender exklusiver Gastronomie-Services für Aussteller:

  • Aussteller-Lounge (sinnbildlich: „Kantine“):
    • Abgetrennte Sitzbereiche, welche Aussteller kurzfristig (bestenfalls via App) buchen können, um die Möglichkeit wahrnzunehmen, in kleineren Gruppen verteilt über den Tag (und in Abhängigkeit der Gesprächsfrequenz am Stand) eine Mahlzeit einzunehmen.
    • Zahlungsmöglichkeiten entweder direkt vor Ort durch jeweiligen "Gast" oder auf Gesamtrechnung im Nachgang an den Aussteller (aufgrund unterschiedlicher "Spesenmodelle" werden beide Varianten in Betracht gezogen).
    • Optional könnte diese Variante auch für die Key-Account-Kunden der Aussteller genutzt werden (im Sinne einer "Netzwerk-Lounge"), um bei tiefergehende Verkaufsgesprächen Corona-konform gastronomisch versorgt zu werden.

  • Coupons für Aussteller-Mitarbeiter und Aussteller-Kunden:
    Mitarbeiter und Kunden, mit denen nicht unbedingt ein längeres Verkaufsgespräch in der angesprochenen "Netzwerk-Lounge" oder am eigenen Stand abgehalten wird, soll die Möglichkeit eines Coupons geboten werden, der über den Aussteller ausgegeben wird, sodass sich diese selbstständig an den fest installierten Gastronomiestützpunkten der Messe versorgen können.
  • Feierabend-Setting:
    Das Vorhaben mit einer Vielzahl von Personen nach Messeschluss in einem Restaurant im Raum Karlsruhe den Verlauf des Messetags zu reflektieren, könnte im September 2021 noch nicht möglich sein. Vor diesem Hintergrund prüft diese Messe Karlsruhe an den beiden ersten Messetagen nach Messeschluss (und ggf. am nach dem letzten Aufbautag) in einem speziell den Ausstellern vorbehaltenen Setting (ggf. kann die Aussteller-Lounge hierfür genutzt werden, andernfalls Aufbau in einer vakanten Halle) eine gastronomische Versorgung anzubieten. Dies soll keineswegs einen feierlichen Charakter haben und auch nicht den Zweck eines Netzwerkabends einnehmen, sondern lediglich den Rahmen bieten, sich im Team bei einer Mahlzeit kurz zu schließen.

Coupons, die für den Verzehr von gastronomischen Leistungen auf dem Messegelände verwendet werden können, werden vorab über das Online-Service-Center (OSC) bestellbar sein.

Das OSC steht allen Ausstellern ab dem 24. März 2021 für die Bestellung von umfassenden Serviceleistungen zur Verfügung. Das Bestellformular für „Coupons“ wird mit zeitlichen Verzug hier zur Verfügung stehen. Eine Information, sobald dies online ist, folgt.

Die Rechnungsstellung für die Standmiete sowie Nebenkosten (Marketing-Paket, Service-Gebühr, AUMA-Gebühr) erfolgt nach Erhalt der Standbestätigung und Information zur finalen Platzierung, aber frühestens im Juni 2021 und ist nach Rechnungsstellung in Gänze fällig. Zusätzlich in Anspruch genommene Service-Dienstleistungen (Standbau, Mobiliar, etc.) werden ca. 2 Wochen nach der Veranstaltung in Rechnung gestellt.

Die Anmeldung zur RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE 2021 ist zunächst kostenfrei. Mit der offiziellen Zulassung zur Messe kommt es zwischen dem Aussteller und der Messe Karlsruhe zum rechtsgültigen Vertrag. Die Teilnahme kann bis zwei Wochen nach Erhalt der offiziellen Zulassung kostenfrei storniert werden.

Sollte ein Aussteller seine Beteiligung selbstständig stornieren, ohne dass bspw. eine terminliche Verschiebung seitens der Messe Karlsruhe oder eine behördliche Absage vorliegen, stellt die Messe Karlsruhe als Veranstalter der RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE laut §8 der IDFA-Richtlinien (Teil der Teilnahmebedingungen) die Standmiete sowie die bis dahin erfolgten Serviceleistungen in Rechnung.

Sollte sich eine Nichtdurchführbarkeit im September 2021 abzeichnen, behält sich die Messe Karlsruhe laut §10 der Besonderen Teilnahmebedingungen vor, die RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE auf ein neues Datum zu verschieben oder gänzlich abzusagen.

Im Falle einer Neuterminierung besteht für Aussteller die Möglichkeit:

A) die bestehende Anmeldung auf den neuen Termin umschreiben zu lassen oder

B) innerhalb von 2 Wochen nach Bekanntgabe des neuen Termins von dem mit der Messe Karlsruhe geschlossenen Vertrag zurückzutreten (laut §8 der IDFA-Richtlinien als Bestandteil der Teilnahmebedingungen).

In Zusammenarbeit und enger Abstimmung mit den zuständigen Ordnungsämtern haben wir Schutz- und Sicherheitskonzepte entwickelt, die bei allen Veranstaltungen angewendet werden und für die unser Safexpo Siegel steht.

Gerade jetzt, in Zeiten immenser wirtschaftlicher Herausforderungen, ist es uns ein Anliegen, noch näher mit Ihnen zusammenzurücken. Einmal mehr zeigt sich dabei, dass wir als verlässlicher und flexibler Partner an Ihrer Seite sind.

Hygieneregeln RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE

Ihre Frage konnte nicht beantwortet werden?

Wir sind jederzeit für Sie erreichbar.